Welche Metriken sind fürs Onlinemarketing wichtig – Alex Berezovskyi im Interview

Metriken - welche sind entscheidend für den digitalen Erfolg?

Metriken sind für Onlinemarketer die wohl wichtigste Größe überhaupt. In einem exklusiven Gespräch mit Wirtschaftscheck gibt Alex Berezovskyi, Gründer und Geschäftsführer der renommierten Digitalagentur Digirelation, wertvolle Einblicke in die aktuellsten Entwicklungen und Trends. Erfahren Sie in diesem Interview, welche Strategien und Anpassungen Unternehmen jetzt treffen und welche Metriken im Auge behalten werden sollten, um weiterhin erfolgreich im digitalen Raum zu agieren.

Alex Berezovskyi von Digirelation
Alex Berezovskyi von der Digitalagentur Digirelation

„Wie hast du es geschafft, die Kosten pro Lead bei Kunden von 90€ auf nur noch 30€ zu senken? Welche Metriken sind hier entscheidend?“

Alex Berezovskyi: „Das Geheimnis lag in der intelligenten Auswahl der Suchanfragen. Indem wir genau analysierten, welche Suchbegriffe die besten Ergebnisse lieferten, konnten wir die Effizienz unserer Kampagnen deutlich steigern. Das führte dazu, dass die Kosten pro Lead erheblich gesunken sind. Wir haben zunächst eine gründliche Analyse unserer bisherigen Kampagnen durchgeführt, um Schwachstellen zu identifizieren. Anschließend haben wir gezielt auf hochwertige Keywords gesetzt, die eine bessere Konversionsrate versprachen. Zudem haben wir unsere Anzeigen und Landing Pages optimiert, um den Nutzern ein überzeugendes Angebot zu präsentieren.“

„Wie wichtig ist es deiner Meinung nach, die Kosten pro Lead (=CPL) im Blick zu behalten?“

Alex Berezovskyi: „Es ist von entscheidender Bedeutung, die CPL im Auge zu behalten, da sie direkt Einfluss auf die Rentabilität unserer Marketingaktivitäten hat. Durch eine kontinuierliche Überwachung und Optimierung können wir sicherstellen, dass wir unsere Zielgruppe effektiv ansprechen und dabei die Kosten im Rahmen halten. Unsere Gesamtkosten für die Kundengewinnung umfassen verschiedene Aspekte wie Marketingkampagnen, Vertriebsaktivitäten und auch die Kosten für personalisierte Angebote. Der CAC wird einfach durch die Teilung dieser Gesamtkosten durch die Anzahl der neu gewonnenen Kunden ermittelt.“

„Welche Maßnahmen ergreifst du, um sicherzustellen, dass der CAC auf einem akzeptablen Niveau bleibt?“

Alex Berezovskyi: „Wir führen regelmäßige Analysen durch, um die Effizienz unserer Marketing- und Vertriebsstrategien zu bewerten. Dabei identifizieren wir potenzielle Einsparungsmöglichkeiten und setzen verstärkt auf Kanäle und Ansätze, die eine höhere Konversionsrate bei niedrigeren Kosten versprechen. Zudem optimieren wir kontinuierlich unsere Prozesse, um die Effizienz zu steigern. Der CAC ist ein wichtiger Indikator für die Rentabilität unserer Marketingmaßnahmen. Wenn der CAC einen bestimmten Wert überschreitet, bedeutet das für uns, dass wir möglicherweise unsere Strategie überdenken müssen. Er ist wohl einer der wichtigsten Metriken überhaupt. Wir streben danach, den CAC auf einem wirtschaftlich vertretbaren Niveau zu halten, um sicherzustellen, dass jeder neue Kunde langfristig zum Unternehmenserfolg beiträgt.“

„Welche Schritte unternimmst du, um sicherzustellen, dass der Gewinn pro Kunde kontinuierlich gesteigert wird?“

Alex Berezovskyi: „Wir führen regelmäßige Analysen durch, um die Bedürfnisse und Präferenzen der jeweiligen Kunden besser zu verstehen. Auf dieser Grundlage passen wir unser Produktangebot und unsere Dienstleistungen an, um einen höheren Mehrwert zu bieten. Gleichzeitig optimieren wir interne Prozesse, um die Effizienz zu steigern und damit die Kosten pro Kunde zu reduzieren.“

„Wie bewertest du den Return on Marketing Investment (ROMI) für deine bisherigen Werbekampagnen?“

Alex Berezovskyi: „Der ROMI ist ein wichtiger Indikator für die Effektivität unserer Werbemaßnahmen. Durch die Berechnung des Verhältnisses von Gewinn zu Marketingkosten erhalten wir einen klaren Einblick, ob sich unsere Investitionen rentieren. Wenn der ROMI nicht unseren Erwartungen entspricht, überprüfen wir zunächst gründlich die Performance der einzelnen Werbekanäle. Anschließend passen wir unsere Strategie an, indem wir uns verstärkt auf die effektivsten Kanäle konzentrieren und weniger rentable Optionen reduzieren oder optimieren.“

„Wie hast du den Lifetime Value (LTV) deiner Kunden berechnet und welche Schlüsse ziehst du daraus?“

Alex Berezovskyi: „Der LTV gibt uns eine wichtige Kennzahl darüber, wie viel ein Kunde im Laufe seiner gesamten Kundenbeziehung voraussichtlich einbringen wird. Wir haben unseren LTV durch die Multiplikation des durchschnittlichen Umsatzes pro Kunde mit der durchschnittlichen Anzahl der Transaktionen ermittelt. Der LTV hilft uns dabei, langfristige Strategien zu entwickeln, um die Kundenbindung zu stärken und den Kundenwert über die Zeit zu steigern. Durch die Kenntnis des LTV können wir gezielt in Maßnahmen investieren, die langfristig rentabel sind. 

Wir setzen auf personalisierte Angebote, um die Kundenloyalität zu steigern und wiederkehrende Geschäfte zu fördern. Zudem investieren wir in ein exzellentes Kundenservice, um die Kundenzufriedenheit zu erhöhen und langfristige Beziehungen aufzubauen, die sich in einem höheren LTV niederschlagen.“

Weiterführende Infos gibt es unter: www.digirelation.com

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Eva Primavesi: Fachliche Expertise in Medien unter Beweis stellen – Wirtschaftscheck

Identitätsbasierte Markenführung – was müssen Startups beachten? – Wirtschaftscheck

Luxury Leads – so erreichen Sie zahlungskräftige Kunden – Wirtschaftscheck

Weitere Artikel

Frau weint
Aktuelles

Wenn Frauen sich plötzlich zurückziehen! 7 Gründe im Detail

In unserem Leben stoßen wir immer wieder auf Momente, in denen uns Menschen, die uns nahestehen, plötzlich distanzierter erscheinen. Diese subtilen Veränderungen in der Dynamik können Verwirrung, Unsicherheit und manchmal auch Schmerz auslösen. Insbesondere wenn

Welches Brot bei Fructoseintoleranz? Wichtige Tipps
Ernährung & Abnehmen

Welches Brot bei Fructoseintoleranz?

Welches Brot bei Fructoseintoleranz? Diese Frage beschäftigt viele Menschen – bis zu 30% der Bevölkerung -, die mit dieser ernsthaften gesundheitlichen Herausforderung konfrontiert sind. Fructoseintoleranz, auch als Fruchtzuckerunverträglichkeit bekannt, ist eine Störung, bei der der